Ambulante Sozialpädagogische Hilfen

Über uns

Leistungen

Im Fachbereich Ambulante Sozialpädagogische Hilfen erhalten Familien und Alleinerziehende( §31 SGB VIII) Hilfe und Unterstützung in Lebenskrisen, bei ihrem Erziehungsauftrag sowie bei der Bewältigung ihres Alltages. Zudem werden Kinder/Jugendliche (§30 SGB VIII) und junge Volljährige (§41 SGB VIII) bei der Verselbständigung und Überwindung von Entwicklungsproblemen begleitet. Grundsätzliches Ziel ist es, die Hilfe an den Einzelfall und dem damit verbundenen individuellen Bedarf anzupassen.

Das heißt, Sozialpädagogische Familienhilfe bietet Unterstützung für Familien, die in ihrer derzeitigen Lebenssituation großen Belastungen ( z.B. durch Probleme in Partnerschaft, Erziehung oder Haushalt, etc. ) ausgesetzt sind. Sie ist eine zeitintensive Form sozialpädagogischer Arbeit mit Familien in deren Umgebung, welche durch qualifizierte Fachkräfte kostenlos angeboten wird.

Die Antragstellung auf SpFH erfolgt stets über das örtliche Jugendamt. Dieses prüft nach der in einem Erstgespräch geschilderten Problemlage zunächst, ob die entsprechende Hilfe geeignet und notwendig ist.

Ziel der Sozialpädagogischen Familienhilfe ist es, Gefährdungen, insbesondere der Kinder, vorzubeugen und Belastungen zu verringern. Es sollen sowohl die Entwicklungschancen von Kindern, als auch die erzieherischen Fähigkeiten der Eltern gefördert und gestärkt werden. Familien sollen wieder in die Lage versetzt werden, ihre vielfältigen Aufgaben selbständig zu meistern sowie die Motivation erlangen, ihre Lebensorganisation wieder aktiver, selbstbewußter und ausdauernder selbst in die Hand zu nehmen.

Methoden

Je nach dem vom Jugendamt bewilligten Zeitumfang der Hilfe sucht eine FamilienhelferInn die Familie ein bis mehrmals pro Woche in ihrem häuslichen Milieu auf, um dort mit allen Familienmitgliedern bestehende Probleme zu bewältigen. Das heißt, diese zunächst zu erkennen – also ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, um später gemeinsame Lösungsansätze erarbeiten zu können.

Die Arbeit der FamilienhelferInnen orientiert sich an der konkreten Alltagssituation der Familie und bezieht alle Familienmitglieder sowie deren soziales Umfeld ( z.B. Schule, Kindergarten, Nachbarschaft, Ämter, etc. ) mit ein. Dies setzt eine hohe Mitarbeits – und Kooperationsbereitschaft der Familie voraus.

Mit der Familie werden die Vorstellungen über die Hilfeform besprochen und es wird ein Hilfeplan erstellt, der Ziele, Schritte und Zeiten der Betreuungsarbeiten festhält. Einen großen Stellenwert nimmt dabei das Selbstbestimmungsrecht der Familie – deren Ziele und Wünsche ein.

Für wen

Wir sind da für

  • Familien mit einem oder mehreren Kindern
  • Alleinerziehende
  • Kinder und Jugendliche
  • Junge volljährige Menschen

Unsere Angebote

  • Beratung: in Krisen und Konflikten; in Erziehungsfragen; bei Paarproblemen
  • Vermittlung: in andere Professionen/Institutionen/Einrichtungen; zwischen Elternhaus – Schule – Kita
  • Begleitung: zu Ämtergängen; zu Arztbesuchen; zu Institutionen und Einrichtungen
  • Anleitung: bei der Haushaltsführung; bei der Gesundheitsfür-und –vorsorge; bei der Erziehung
  • Unterstützung: bei schulischen Problemen; bei der Perspektivplanung;Förderung der Kinder
  • Befähigung: zu einem eigenverantwortlichem, selbstbewussten Handeln; zu einem strukturierten Leben
  • Stabilisierung: im Alltag; von erlernten Fähig- und Fertigkeiten

Was Sie sonst noch wissen sollten

  • Die Antragstellung erfolgt über das Jugendamt.
  • Die Hilfe ist kostenlos und kann einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren umfassen.
  • Wir arbeiten in der Familie mit allen Familienmitgliedern und ihrem sozialen Umfeld.
  • Ziele und Arbeitsschritte werden gemeinsam in einem Hilfeplan erarbeitet.
  • Wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe und arbeiten lösungs- sowie ressourcenorientiert.
  • Die Hilfe setzt eine hohe Kooperationsbereitschaft der Familie voraus.

Unser Team

Manuela Kellermann
staatl. anerkannte Erzieherin mit Zusatzqualifikation Familienhilfe
Systemische Beraterin
Traumapädagogin
Teamleiterin
03583/5403342 Handy: 0176 57 61 33 78
Tina Räsch
Diplom-Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin (FH)
Ergotherapeutin
03583/5403342 Handy: 0176 57 61 33 82
Kathrin Vogt
Dipl. Päd. Erziehungswissenschaften
03583/5403341 Handy: 0176 57 61 33 48
Klara Čuttová
staatl. anerkannte Bachelor B.C. derzeit Mutterschutz
03583/5403340
Annabel Moch
Sozialpädagogin B.A. (FH)
035835403340 Handy: 0159 01 45 57 57
Veronika Vité-Herbig
Sozialpädagogin Bachelor of Arts (FH)
03583/5403341 Handy: 0176 57 61 33 42
Liesa Krems
Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin B.A.
03583 5403340 Handy: 0159 06 37 88 75

So erreichen Sie uns

Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Zittau e.V.
Ambulante Sozialpädagogische Hilfen
Goethestraße 2, 02763 Zittau

Tel: 03583 540 33 40
Fax: 03583 540 33 44
E-Mail : ash@dksb-zittau.de